Brückenjahr


Der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule ist für die Kinder eine große Herausforderung.

Mit dem Projekt "Brückenjahr" soll der Übergang für die Kinder und Eltern erleichtert und die Zusammenarbeit von Kindergarten und Schule unterstützt werden. Unsere Schule nimmt seit dem Schuljahr 2012/2013 am Projekt teil.

 

Im Laufe des "Brückenjahres" (in der Regel 8-10 Besuche) sollen Beobachtungsverfahren installiert werden, mit deren Hilfe die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Kinder ermittelt werden. 

Mindestens ein/e Erzieher/in und ein/e Grundschullehrer/in führen die Stunden durch. Gearbeitet wird u.a. mit dem Beobachtungsverfahren "Mit Hexe Mirola durch den Zauberwald". Dies ist ein Beobachtungsverfahren zum Erfassen der Lernvoraussetzungen von Schulanfängern im Rahmen einer Gruppenbeobachtung. Motorische Aufgaben wechseln z.B. mit Konzentrationsaufgaben ab. Wir blicken hierbei auf:

  • Grob- und Feinmotorik                    
  • Wahrnehmung
  • Merkfähigkeit
  • Lateralität (Händigkeit)
  • Sprachkompetenz
  • Phonologische Kompetenz (Artikulation, Lautbildung)
  • Pränumerische Kompetenz (Zählkompetenz)
  • Arbeitsverhalten und sozial/emotionales Verhalten

Die Beobachtungen werden in einem vorbereiteten Bogen dokumentiert und stellen dann die Grundlage für Gespräche, auch mit den Eltern, dar.

 

Ziel ist es, die Kinder mit der Schule und der zukünftigen Lernumgebung vertraut zu machen. Ebenso ist das gegenseitige Kennenlernen ein wichtiger Bestandteil des Projektes, um insbesondere Kompetenzen der Kinder zu erfassen, die das Lernverhalten prägen.

Frau Skripalle betreut von Seiten der Schule das Brückenjahr.